Aus den Chorproben

Der besondere Moment

Gestern in Groß-Gerau, ca. 19:53 Uhr, da war er, der besondere Moment… Vor ein paar Monaten habe ich „Run to you“ von Pentatonix einstudiert, Chor und Chorleiter sind grundsätzlich zufrieden, das Stück liegt meinen SängerInnen, jetzt wollen wir es in Kürze zum ersten Mal öffentlich aufführen und ich weiß, dass da noch etwas Detailarbeit zu erledigen ist, oder kennt von euch jemand einen Chorleider, der nix zu meckern hat…

Also haben wir uns noch mal in Kleinigkeiten vertieft, unklare Töne geklärt, rhythmische Unsicherheiten ausgebügelt, den Zusammenklang von Bariton und Sopran genossen, die sehr oft große Septimen zu singen haben und, und, und.

Dann der besondere Moment, wir singen die zweite Strophe, wir kommen zum Ende und da steht er im Raum, ein unscheinbarer „F Major 7/9“, eigentlich nichts besonderes, aber so schön, so ausbalanciert, dass ich erst mal einen Moment innehalten musste. Scheinbar waren alle im Raum so stark miteinander verbunden, dass jeder genau wusste, mit welcher Lautstärke und Spannung der Ton gesungen werden muss, damit dieser wunderbare Akkord entsteht.

Klar, das gibt es öfter mal, alle meine Chöre haben diese Momente, eine Passage gelingt besonders gut, eine schwierige Stelle „rastet ein“, ein Stück „grooved wie die Sau“. Trotzdem hat mich dieser eine, dieser perfekte Akkord so berührt, dass ich mich nach langer Abstinenz hier mal wieder zu Wort melde.

Ich wünsche allen Kolleginnen und Kollegen und auch allen SängerInnen, dass Sie auch solche perfekten Momente erleben und genießen, das ist das wundervolle an der Musik, sie schafft es, dich im Bruchteil einer Sekunde komplett gefangen zu nehmen und dir solche Momente zu bescheren.

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

  1. Hallo Ulrich,
    mit meinem Kinderchor singe ich seit 2-3 Jahren zwei-, mittlerweile sogar dreistimmig. Da gibt es auch diese besonderen Momente, wenn die Kinder nicht mehr nur angestrengt ihre eigene Stimme singen sondern plötzlich den Gesamtklang wahrnehmen, eintauchen und ganz automatisch die Töne an die richtige Stelle korrigieren – da bekomme ich jedes Mal Gänsehaut: Die Kinder sagen dann immer, ich soll doch mal was Wärmeres anziehen 🙂
    Liebe Grüße
    Biggi Küchler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)